Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Anmelden

Pressemeldung

 Inhalts-Editor ‭[4]‬

Pressemeldungen

Cyberrisiken bleiben eine große Herausforderung für das Risikomanagement der Versicherer

Köln, 9. August 2022

​Nicht zuletzt durch den Ukrainekrieg und die Homeoffice-Nutzung während der Corona­pandemie sind IT- und Cyber­risiken noch stärker in die allgemeine Aufmerksamkeit gerückt. Nach Überzeugung der Deutschen Aktuar­ver­einigung e.V. (DAV) steigen sowohl die Cyber­risiken für den Betrieb von Versicherungs­unternehmen als auch der gesamtwirtschaftliche Bedarf an Cyberversicherungen.

„Das macht es für Versicherungsunternehmen umso wichtiger, den daraus entstehenden speziellen Herausforderungen angemessen zu begegnen“, erklärt Dr. Frank Schiller, DAV-Vorstandsmitglied und Vorsitzender des DAV-Ausschusses Enterprise Risk Management. Insgesamt arbeiten Versicherer nach DAV-Erkenntnissen sehr aktiv an der Verbesserung ihrer Datenlage und ihren Fähigkeiten zur Risikomessung und -steuerung von Cyberrisiken und -versicherungen.

Das Bundes­kriminalamt erfasste 2021 rund 146.000 Cyberstraftaten in Deutsch­land, beinahe die Hälfte der deutschen Unternehmen wurde in diesem Zeitraum Ziel von Cyber­angriffen. Die weltweiten Schäden durch Cyber­­krimi­nalität beliefen sich laut einer Studie von McAfee aus dem Jahr 2020 auf etwa eine Billion US-Dollar und verdoppelten sich damit beinahe seit dem Jahr 2018. Entsprechend steigt der Bedarf für Cyber­versicherungen. Aktuelle Schätzungen zum Markt von Cyber­policen geben ein weltweites Prämien­volumen von über neun Milliarden US-Dollar an. Bis 2025 wird von einem Wachstum auf über 20 Milliarden US-Dollar ausgegangen.

Cyber­risiken unterliegen starken Dynamiken
Das Management eines Cyber­versicherungs­bestandes birgt eine Reihe spezieller Heraus­forderungen. „Diese erwachsen aus drei Quellen: aus der eigenen Geschäfts­tätigkeit des Versicherungs­unternehmens, aus speziell entwickelten Cyber­policen und aus klassischen Versicherungs­produkten, bei denen Schäden auch durch Cyber­ereignisse hervor­gerufen werden – sogenanntes Silent Cyber“, erläutert Dr. Clemens Frey, Leiter der DAV-Arbeits­gruppe Cyber­risiken, und ergänzt: „Cyber­risiken unter­liegen starken Dynamiken in Bezug auf konkret angebotene Versicherungs­lösungen, der rechtlichen Situation und der markt­­weiten Risiko­lage. Die beiden ersten können von den einzelnen Versich­erungen direkt beeinflusst werden. Eine Professio­nalisierung insbe­sondere in der engen Zusammen­arbeit zwischen Versicherten und Versicherern, um gemeinsam die Risiken besser zu bewerten und zu managen, und die Standardi­sierung der Lösungen wird bei beiden über die Zeit zu einer Stabili­­sierung führen.“ Die markt­weite Risiko­lage werde allerdings durch stetig neue Angriffs- und Abwehr­mechanismen dynamisch bleiben.

Daneben weisen Cyber­risiken eine starke Kumul­gefährdung auf: Ein einzelnes Cyber­ereignis, etwa ein Fehler in einer Standard­software, der sich durch Hacker für Angriffe ausnutzen lässt, kann eine enorm große Anzahl von Einzel­schäden hervorrufen. Das kann potenziell zu einem großen, geografisch nicht begrenzten Gesamt­schaden führen. Versicherer stehen nach DAV-Analysen vor der Herausfor­derung, Cyber­risken mit geeigneten Daten und mathematischen Modellen zu bewerten, Policen mit einem angemessenen Preis zu versehen und die Gesamt­risikolage zeitnah zu monitoren.

Wirtschaft sollte Daten teilen
„Die Grundlage für alle weiter­gehenden Maßnahmen des Cyber­risiko­managements sind umfassende, aktuelle und möglichst detaillierte Informationen – sowohl über frühere Schaden­szenarien als auch über aktuelle und potenzielle zukünftige Bedrohungs­situationen“, erläutert Dr. Frey. Eine Data Citizenship – also die breite Teil­habe an den in den Unter­nehmen vorhandenen Daten – ist im Kontext von Cyber­risiken aufgrund der großen Dynamik und Komplexität besonders wichtig. „Hier ist die gesamte Wirtschaft gefordert, offener und umfang­reicher Daten zu teilen, damit insbesondere die Versicherer gemeinsam schneller lernen und genügend Vertrauen in die Fähigkeit entwickeln können, Cyber­risiken in den Griff zu bekommen. Nur so kann nachhaltig ausreichender Versicherungs­schutz für die Gesamt­wirtschaft angeboten werden“, so DAV-Vorstandsmitglied Dr. Schiller abschließend.

Service für Redaktionen
Eine weitergehende Analyse zum Einfluss von Cyberrisiken auf das Risiko­management lesen Sie in der Ausgabe 57 des DAV-Magazins „Aktuar Aktuell“ unter diesem Link. Die rund 20-seitige Gesamtausarbeitung der Arbeitsgruppe Cyberrisiken finden Sie hier. Die vollständige Presse­mitteilung finden Sie hier als PDF-Dokument.

 Inhalts-Editor ‭[3]‬

 SpLoginControl - LoginControl

Login


Adressnr.:
Passwort:

 Inhalts-Editor ‭[2]‬

Weitere Informationen

Ansprechpartner für die Presse:

Martin Brandt, Pressesprecher
martin.brandt@aktuar.de
0221/912 554-231

Mariella Linkert
mariella.linkert@aktuar.de
0221/912 554-236

Presseverteiler

Wenn Sie die neuesten Pressemitteilungen von DAV, DGVFM und IVS sowie Informationen zu Terminen, Pressekonferenzen und Veranstaltungen erhalten möchten, können Sie sich in unseren Presseverteiler aufnehmen lassen.

Bitte wenden Sie sich hierzu an die Presseabteilung: presse@aktuar.de
Tel.: 0221/912 554-231

 Inhalts-Editor ‭[1]‬

DAV
DGVFM
IVS

Kontakt
Impressum
Datenschutz

Unsere Mitglieder
Unsere Themen
Unsere Veranstaltungen

Ausbildung DAV
Ausbildung IVS
Ausbildung CERA

Pressemeldungen
Aktuar Aktuell
Stellenanzeigen